Wissenschaftliche Preisträger 2020

Anlässlich der 49. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie in Kempten ehrte die DGA erneut Wissenschaftler für ihre herausragenden Leistungen auf dem Gebiet der Angiologie.

Dr. Jürgen Ranft ist neues Ehrenmitglied der DGA

Dr. Jürgen Ranft und Dr. Michael Lichtenberg

Die deutsche Gesellschaft für Angiologie – Gesellschaft für Gefäßmedizin hat mit Dr. med. Jürgen Ranft ein neues Ehrenmitglied. Anlässlich der 49. Jahrestagung im September 2020 in Kempten wurde ihm die Ehrenmitgliedschaft verliehen. Die Laudatio hielt Georg Herman.

Jürgen Ranft studierte nach deutschem Abitur und französischem Baccalaureat am französischem Gymnasium Berlin von 1977 – 1983 Humanmedizin an der Freien Universität Berlin und promovierte 1984 über die Häufigkeit von Herz-Rhythmusstörungen bei Patienten mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit.
Er arbeitete von 1983 bis 1989 als Assistent bei Professor Heinz Heidrich im Franziskus Krankenhaus Berlin und baute das Mikrozirkulationslabor auf. Er vertrat dann von 1989 bis 1996 zunächst als Oberarzt bei Herrn Professor Gottfried Rudofsky und anschließend als stellvertretender Leiter der Klinik für Angiologie des Universitätsklinikums Essen die internistische Gefäßmedizin.
Im Mai 1996 übernahm er den Aufbau und dann die Leitung der Klinik für Angiologie als Chefarzt der Klinik für Innere Medizin III, klinische und interventionelle Angiologie des Knappschaftskrankenhauses Bottrop.
Im Jahr 2013 erwarb er die Zusatzbezeichnung Diabetologie (DDG) und die Weiterbildung zur ärztlichen Wundtherapie.

Er hat die internistische Gefäßmedizin in vielen Fachgesellschaften gefördert und war neben seiner Mitgliedschaft in der Deutschen Gesellschaft für Angiologie und der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin auch Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Lasermedizin, der Deutschen Gesellschaft für Mikrozirkulation und der Deutschen Diabetes Gesellschaft.

Für die DGA hat er sich als Beiratsmitglied in den Kommissionen für Fort- und Weiterbildung und Krankenhaus intensiv für den Aufbau und die Weiterentwicklung, der interdisziplinären Gefäßzentrums-Zertifizierung - gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie und der Deutschen Röntgengesellschaft - verdient gemacht.
Auch als Leiter der Projektgruppe Zertifizierung von Gefäßzentren der Kommission Leitlinien und Qualitätssicherung und Mitglied der interdisziplinären Arbeitsgemeinschaft für Dialysezugänge hat er das Zertifizierungssystem „interdisziplinäre Zentren für Dialysezugänge“ zu einem allgemein anerkannten Instrument der Qualitätssicherung für interdisziplinäre Shunt-Zentren der DGA, DGfM, DeGIR/DRG und DGG gemacht.

Für die Ärztekammer Westfalen-Lippe hat er als ärztlicher Leiter der Ultraschallkurse für die vaskuläre Diagnostik, als Prüfer der Ärztekammer für die Schwerpunktbezeichnung Angiologie und als Ausbilder eine Vielzahl von Kollegen zur Angiologie gebracht und zu Angiologen gemacht.

Die deutsche Gesellschaft für Angiologie – Gesellschaft für Gefäßmedizin e.V. würdigt mit der Vergabe der Ehrenmitgliedschaft nicht nur das herausragende Engagement von Herrn Dr. med. Jürgen Ranft bei seiner Arbeit als Mitglied der Gremien der DGA, sondern auch sein maßgebliches Wirken bei der Zertifizierung der interdisziplinären Gefäßzentren und der interdisziplinären Shunt-Zentren und sein breites Engagement bei der Ausbildung und Weiterbildung von Gefäßmedizinern.

Dr. med. Jürgen Ranft hat sich in besonderer Weise um die Stärkung und die Vermittlung der internistischen Gefäßmedizin verdient gemacht.


Promotionspreis für Dr. Sebastian Kölmel, Johannes-Gutenberg-Universität Mainz

Dr. Sebastian Kölmel

Dr. Sebastian Kölmel erhielt den mit 2.500 Euro dotierten Promotionspreis der DGA. Mit dem Preis wird eine Dissertation ausgezeichnet, die sich mit der  klinischen oder experimentellen Angiologie und ihren Grenzgebieten befasst.

"Importance of Osteopontin in chronic thromboembolic pulmonary hypertension"


Osteopontin (OPN) is a non-structural protein of the extracellular matrix and it´s upregulated expression has been detected and described in inflammation and fibrotic tissue remodeling. With this translational doctoral thesis, we aimed to investigate if OPN as a mediator of inflammation and fibrotic remodeling might contribute to the development of chronic thromboembolic pulmonary hypertension (CTEPH) after acute pulmonary embolism (PE). Therefore, OPN plasma concentrations were measured with an enzyme-linked immunosorbent assay (ELISA) at different time points in venous blood samples in a prospective cohort of patients with acute PE and in a prospective cohort with patients diagnosed with CTEPH. Furthermore, OPN was measured by (immuno)histochemistry in tissue material obtained from CTEPH patients during pulmonary endarterectomy (PEA) and in murine venous thrombi of different age induced by subtotal ligation of the inferior vena cava. Weiterlesen

Promotionsstipendium für Simon Stemmler, Universitäts-Herzzentrum Freiburg-Bad Krozingen

Simon Stemmler und Dr. Michael Lichtenberg (DGA-Präsident)

Simon Stemmler vom Universitäts-Herzzentrum Freiburg-Bad Krozingen erhielt das von der DGA vergebene Promotionsstipendium für sein Dissertationsvorhaben. Mit dem Promotionsstipendium wird einem/r Doktoranden/in ein Freisemester für die Arbeit an der Dissertation ermöglicht.

"Multimodal diagnostic imaging for the identification of vulnerable internal carotid artery plaques with histopathological reference: clinical relevance of parameters beyond the degree of stenosis."


Background: Pre-interventional risk stratification of atherosclerotic carotid plaques currently relies heavily on neurological symptoms and the degree of stenosis. A pathophysiological influence of factors such as inflammation, neovascularization, hemorrhage, a lipid-rich necrotic core, and calcification has been described, however the distinct association with a patient’s thromboembolic risk remains a matter of controversial discussion. Radiological properties of different diagnostic imaging modalities can be used to identify vulnerable plaques, however, the diagnostic implications of single imaging modalities and especially those derived from a multimodal combination have not been investigated conclusively.

Methods and purpose: Symptomatic and asymptomatic patients (n=187) with an indication for carotid endarterectomy (CEA) are pre-operatively examined by color-doppler ultrasonography and computed tomography angiography and their CEA-specimen are further analyzed ex-vivo by 3D-Ultrasound, high-resolution computed tomography, and 7 tesla magnetic resonance imaging. The vulnerability of CEA-specimen is then assessed (immuno)-histologically. Moreover, radiological and histological criteria are compared and analyzed for their association with the pre-operative symptomatic status and the post-operative outcome. Lastly, the diagnostic benefit of adding radiological plaque vulnerability criteria to the established degree of stenosis is investigated.

Hypothesis: The histopathologically defined vulnerable plaque correlates well with the pre-operative symptomatic status, can be identified with a combination of imaging modalities, and provides a useful diagnostic addition to the degree of stenosis.

Young Investigator Award geht an Dr. Tobias Radecke, Uniklinikum Essen

Dr. Tobias Radecke

Mit dem YIA wird die beste Abstract-Einreichung eines jungen Wissenschaftlers unter 35 Jahren ausgezeichnet. Bei der Jahrestagung in Kempten zeichnete die Jury die Arbeit von Dr. Tobias Radecke vom Universitätsklinikum Essen aus. Der Preis ist mit 500,00 Euro dotiert.

,,TSLP limits atherogenesis in apolipoprotein E - deficient mice“
Tobias Radecke, Lena Weiss, Georg Nickenig, Ziad Mallat, Christos Rammos, Tienush Rassaf, Martin Steinmetz

Background:
Atherosclerosis is a disease with chronic, low-grade inflammation. The accumulation of monocytes and macrophages in the artery wall leads to plaque progression and is promoted by cytokines like IFNgamma and IL12, whereas IL4 or IL10 are associated with slower atherogenesis. TSLP is a major regulator that switches inflammatory responses to an IL4 and IL10 dominant phenotype.

Methods and results: To investigate the role of TSLP/TSLPR signaling on atherosclerosis, we generated Apolipoprotein E -/ TSLPR - deficient (ApoE-/-/TSLPR-/-) mice and compared atherogenesis with ApoE-/- litter mates. ApoE-/-/TSLPR-/- mice developed more atherosclerotic plaques in the aortic roots, with similar monocyte/macrophage infiltration. Flow cytometry suggested a general change in the Th1/Th2 balance due to intracellular GATA3 expression in CD4 T cells, whereas Tbet and RORgt were unaffected. Regulatory T cells (CD4/CD25/FoxP3) were decreased in ApoE-/-/TSLPR-/-. Further, we found a decrease in non-classical monocytes.
Next, ApoE-/- mice were injected with recombinant TSLP (rTSLP) on 5 consecutive days at the age of 1.5 and 4.5 months. Mice with rTSLP injections had significantly smaller plaques at the age of 6 months. No significant changes of T cells or monocytes were observed at sacrifice.
 
Conclusion: TSLP/TSLPR signaling is atheroprotective possibly due to its effect on Th1/Th2 balanced inflammation and may be a treatment option to restrain plaque development.


Login

Geben Sie Ihre E-Mail Adresse und Ihr Passwort ein, um sich im Mitgliederbereich anzumelden.