Aktionsbündnis Thrombose fordert mehr Aufklärung zum Thromboserisiko bei Antibabypillen

Aktuelle interdisziplinäre S3-Leitlinie zur Hormonellen Empfängnisverhütung weist auf erhöhtes Thromboserisiko hin/Antibabypille ist ein Medikament und kein Lifestyle-Produkt/Veranstaltung am Welt-Thrombose-Tag unter Schirmherrschaft von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn

Berlin, den 08.10.2020. – Die Antibabypille wird in diesem Jahr 60 Jahre alt. Sie zählt nach wie vor zu den häufigsten angewendeten Kontrazeptiva in Deutschland. Trotz einer deutlichen Reduktion der Hormondosierung in der Pille in den vergangenen Jahren sind thromboembolische Risiken auch bei Antibabypillen der neuen Generation eine ernstzunehmende Nebenwirkung.

Weitere Informationen unter www.risiko-thrombose.de.

Gesamte Pressemappe zum Download


Hybridkongress im Allgäu – Deutsche Gesellschaft für Angiologie beschreitet neue Wege

Kempten/Berlin, 07. September 2020. Das menschliche Gefäßsystem hat eine Länge von ca. 100.000 Kilometern und ist damit eines der größten Organe des menschlichen Körpers. Entsprechende Bedeutung hat dieses Organ für die Gesundheit und das Wohlbefinden des Menschen. Der 4. DGA-Interventionskongress und die 49. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie – Gesellschaft für Gefäßmedizin e.V. stehen unter dem Motto: „100.000 Kilometer in unserer Verantwortung - Wir Gefäßinternisten/Angiologen“. Bei diesem Hybridkongress betreten die Teilnehmer in zweifacher Hinsicht Neuland.

Weitere Informationen unter www.angiologie-kongress.de.

Gesamte Pressemitteilung zum Download


Thrombosen ernst nehmen. Bewegung rettet Leben!

Berlin, 29. Mai 2020. Experten zeigen sich beunruhigt über steigende Zahl von schweren Thrombose-Fällen

Thrombosen und Lungenembolien machen auch während der Corona-Pandemie keine Pause. Experten beobachten sogar eine Häufung schwerer Fälle der lebensbedrohlichen Thromboembolie bei Menschen, die nicht an Covid-19 erkrankt sind. Viele scheuen in der aktuellen Corona-Pandemie den Arztbesuch aus Angst vor einer Infektion, das kann gefährliche Folgen haben. Auch mangelnde Bewegung ist ein Risikofaktor für die Gesundheit und kann das das Thromboserisiko erhöhen.

Weitere Informationen unter www.risiko-thrombose.de.

Gesamte Pressemitteilung zum Download


Alltag Homeoffice – Aktionsbündnis Thrombose empfiehlt: „Gymnastik für die Venen einbauen“

Berlin, 8. April 2020. Viele Menschen arbeiten momentan von zu Hause am eigenen Schreibtisch. Die körperliche Aktivität reduziert sich, dabei müssen Körper und Blutgefäße jetzt besonders trainiert werden. Durch einfache Venenübungen bleibt das Blut im Fluss.

 

Gesamte Pressemitteilung zum Download

Übersicht Venenübungen



Fachgesellschaft für Gefäßmedizin (DGA) warnt: „Angst vor Corona könnte zu mehr Amputationen führen“

Berlin, 2. April 2020. Patienten mit Gefäßerkrankungen gehen viel zu spät zum Arzt – erst recht in Zeiten der Corona-Pandemie

Das öffentliche Leben steht still, viele Arztpraxen arbeiten unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen oder sind ganz geschlossen, in Kliniken gibt es Besuchsverbote. Die Bundesregierung rät, zu Hause zu bleiben und sich sozial zu isolieren. Viele Menschen halten sich daran.

Dies kann für Patienten mit Gefäßerkrankungen, wie etwa der Schaufensterkrankheit, gefährlich werden und im schlimmsten Fall zu Amputationen führen. Deshalb sollten Patienten mit schweren Gefäßerkrankungen unbedingt ihre Termine wahrnehmen und ihren Arzt konsultieren. Dies ist inzwischen zum Teil auch per Video- oder Telefonsprechstunde möglich.

Gesamte Pressemitteilung zum Download


Login

Geben Sie Ihre E-Mail Adresse und Ihr Passwort ein, um sich im Mitgliederbereich anzumelden.